Sebastian Beck: One Week in Barretos

ENGLISH

Sebastian Beck (46) is married to a Brazilian and lives in Munich as a newspaper editor. Photography has been his passion ever since his father presented him with a Voigtländer VSL1 35 years ago and his uncle adding a stack of old Leica magazines. After using Leica reflex cameras and a Focomat enlarger stored in the basement for almost two decades, in 2003 Beck turned to digital competitors. But last year, the X1 lured him back to Leica and then quickly onto the M8.2, and the M9. Like many other Leica enthusiasts, he just lacks one thing keeping him from perfect happiness – the €7995 needed for the Noctilux.

Sebastian Beck, a journalist from Munich, took his M9 with him on a trip to Barretos.

Sugar cane fields, ethanol producing factories, cattle farms – the landscape rolling by before the window could hardly be more monotonous. It is a seven hour bus journey from Sao Paulo to Barretos, a dusty country town in the Brazilian hinterland. Only once a year, the town awakens from its sleep when all of a sudden hundreds of thousands of visitors descend upon Barretos for one week. At that time, even storerooms are rented out to the guests at peak prices. This happens in August when the town hosts South America’s biggest cowboy festival.

The only place in Barretos where no beer is being served is the space under the stage of the huge arena where the rodeo riders change their clothes in the evening. As the beginning of the show advances their tension is increasing. While some riders are still checking their equipment, others are praying to Nossa Senhora Aparecida, Brazil’s patron saint. Bull riding, after all, is a sport in which a broken arm or a shattered hand are seen as minor injuries.

The Leica M9 is, of course, far from being a sports camera. Before the stage, photographers with long telephoto lenses wait for the cowboys to be gored by the bulls’ horns. But for views behind the scenes, photographs that catch the atmosphere, the Leica is the ideal device. In Barretos, I used a 50mm f/2 and a 35mm f/2  lens. Despite open aperture and ISO 2500, the light conditions at the nightly shows were just sufficient to take pictures. For me, these conditions were especially alluring.

The M9 requires you to invest all your expertise. Of course there are moments in which you long for autofocus or zoom. However, during the assessment of the pictures, to your amazement, you will realise over and over that the restraint and concentration needed for photos taken with the M9 as compared to using a high-end reflex camera is just the point that makes these photos special. One further advantage of the black M9: in the mayhem of Barretos no one is taking notice of you – neither the cowboys nor the pickpockets.

DEUTSCH

Sebastian Beck (46) ist mit einer Brasilianerin verheiratet und arbeitet als Zeitungsredakteur in München. Fotografie ist seine Leidenschaft, seitdem ihm sein Vater vor 35 Jahren eine Voigtländer VSL1 schenkte und sein Onkel dazu einen Stapel alter Leica-Magazine spendierte. Nach fast zwei Jahrzehnten mit  Leica-Spiegelreflexkameras und einem Focomat-Vergrößerer im Keller wechselte er 2003 zur digitalen Konkurrenz. Die X1 aber lockte ihn vor einem Jahr wieder zurück zu Leica und dann über die M8.2 schnell zur M9. Zum perfekten Glück fehlen ihm – wie so vielen anderen Leica-Enthusiasten – jetzt nur noch die 7995 Euro für das Noctilux.

Sebastian Beck, Journalist aus München, hat seine M9 auf eine Reise nach Barretos mitgenommen

Zuckerrohrfelder, Ethanolfabriken,  Rinderfarmen – die Landschaft, die am Fenster vorbeizieht, könnte kaum eintöniger sein. Sieben Stunden braucht der Bus von Sao Paulo bis nach Barretos, einem staubigen Provinznest im brasilianischen Hinterland. Nur einmal im Jahr erwacht die Stadt aus ihrem Schlaf, dann fallen plötzlich Hunderttausende Besucher für eine Woche in Barretos ein. Selbst Abstellkammern werden noch zu Höchstpreisen an Gäste vermietet, wenn hier im August das größte Cowboyfest Südamerikas steigt.

Der einzige Ort, an dem in Barretos kein Bier ausgeschenkt wird,  liegt unter der Bühne der riesigen Arena: Hier ziehen sich abends die Rodeoreiter um. Je näher der Beginn der Show rückt, desto größer wird ihre Nervosität. Während  die einen noch ihre Ausrüstung überprüfen, beten andere zur Nossa Senhora Aparecida, der Schutzheiligen Brasiliens. Denn Stierreiten ist ein Sport, bei dem ein gebrochener Arm oder eine zertrümmerte Hand  zu den leichten Verletzungen gerechnet werden.

Nun ist die Leica M9 nicht gerade eine Sportkamera. Vor der Bühne lauern die Fotografen mit ihren langen Teleobjektiven darauf, dass die Cowboys von den Stieren auf die Hörner genommen werden.  Für den Blick hinter die Kulissen aber, für das Einfangen der Atmosphäre, ist die Leica ideal. In Barretos habe ich mit einem 50mm f/2 und einem 35mm f/2 fotografiert. Trotz offener Blende und ISO 2500 reichte das Licht bei den Abendshows gerade noch so zum Fotografieren.  Für mich machte genau das den besonderen Reiz aus.

Die M9 schenkt einem nichts. Ja, es gibt Momente, da wünscht man sich Autofokus oder Zoom.  Doch bei der Auswertung der Bilder stelle ich immer wieder erstaunt fest:  Die Fotos mit der M9 leben gerade davon, dass man sich im Vergleich zur hochgezüchteten Spiegelreflexkamera beschränken und konzentrieren muss. Und sie leben auch davon, dass man mit der schwarzen M9 im Durcheinander von Barretos nicht auffällt – weder den Cowboys noch den Taschendieben.

-Sebastian Beck